Baden im Januar

 

 

Es gibt so viel zu erzählen…

In einem vorherigen Post erwähnte ich ja schon, dass Curtis und Pepe’s Abenteuer durchaus auch mal über das Ziel hinaus schossen. Ein klassisch schöner Fall wo Übermut und Ahnungslosigkeit folgenreich aufeinander trafen war mein unfreiwilliges Bad in der Bille. Im Januar.

 

Curtis und Pepe waren begleitet von ihren Frauchen unterwegs in den Boberger Dünen, alles gut, alles fein. Für den, der das Gelände nicht kennt: Die Boberger Dünen bestehen aus jeder Menge eiszeitlicher Restdüne, Wald, viel Wiesen und Äckern, einem Badesee, dem Segelflugplatz und dem lieblichen Flüsschen Bille.

Er war ein ziemlich fieser Januartag, dick eingemummelt in warme Sachen, Daunenjacke und mit festen Gummistiefeln aber doch eigentlich gar nicht so schlimm. Wegen des Wetters war es recht leer im Gebiet, Nicht-Hundebesitzer saßen gemütlich Zuhause und futterten restliches Weihnachtsgebäck, nur wir stapften unverdrossen mit unseren Hunden durch die Gegend. Da es Januar war und somit kein Flugbetrieb herrschte, ließen wir die Hunde lustig über das Flugfeld laufen, sie durften nach Herzenslust schnüffeln und andere Hundesachen machen, alles, was den Hund so amüsiert. Es amüsierte beide auch kolossal, rechts und links ins Dickicht zu rennen, über Baumstämme zu hopsen und Fährten zu verfolgen.
Alles gut, alles fein.

Auf dem Weg zurück zum Auto, wir waren glücklicherweise schon recht dicht am Wagen, amüsierte es die beiden Hunde ganz besonders, erst ins Dickicht und dann über eine schmale Stelle der Bille zu hopsen.

Hunde weg.
Irres Gebell, Jagdlaut. Ruhe.
Totale Stille.
Kein einziges Geräusch.

Ein Bellen.
Ein Fiepen.
Stille.

Anja und ich gucken uns an “Ach du Schiete”. Was tun?
Rufen, locken, jubeln, verzweifelte Untermalung des Rufes. Nix.
Kein Pepe, kein Curtis.
Da müssen wir gucken, da ist was passiert!

Wir also mühsam über einen dicken Baumstamm auf die andere Seite der Bille balanciert. Rumgesucht, auf und ab gegangen. Hurra – da sind sie! Die Hunde beschnüffelten offenbar einen Kaninchenkadaver. Klar, das hat Priorität, da kann der Hund nicht zurück.

 

Mit Pepe Okt. 2013 55

 

Hunde schweigend eingesammelt, an die Leine genommen, einen Weg zurück gesucht. Ein anderer Baum lag über der Bille, er sah stabil aus und hatte auch noch ein paar Zweige zum Festhalten.
Ich also versucht, Curtis über den Baumstamm zu schicken. Nix da, Curtis wollte nicht.
Alternativlos, ich musste Vorausbalancieren und meinen Hund an der Leine hinter mir her führen. Ging auch ganz gut bis es Curtis plötzlich eilig hatte und an mir vorbei wollte.
Plumps, da lagen wir beide drin. Ich bis gut zum Bauch im eiskalten Wasser, den wie irre strampelnden Curtis im Arm. Mühsam rausgeklettert, wir waren nicht nur pitschnass sondern sahen auch aus wie die Ferkel.
Kaum am Ufer angekommen schüttelt sich mein Hund, alles fein, alles gut, und will gemütlich schnüffeln gehen…

Anja hatte sich ihren Pepe geschnappt (sie war an einer anderen Stelle zurückgeklettert und nicht in die Bille gefallen) und rannte schnellstens zurück zum Auto. Curtis und ich hinterher. Aus der Daunenjacke tropfte es, in den Gummistiefeln sammelte sich immer neues Wasser aus der Hose, mir wurde sekündlich kälter. Nur bei meinem Hund war wieder alles gut, alles fein, schnüffel hier und schnüffel da…

Am Auto habe ich mich nackig gemacht und in die Hundehandtücher gehüllt (Nein, hiervon gibt es keine Bilder) und wir mit maximal laufender Autoheizung nach Hause (war ein bisschen wie in der Sauna im Wagen). Wagen abgestellt, alle tropfend nassen Sachen eingesammelt und ab in Richtung Wohnung.

Nix da, unser Nachbar trat aus der Tür “Nee – LOL – was hast Du denn gemacht, ha ha ha ha ha”, “Ach so, und wo ich Dich gerade sehe, ich wollte sowieso noch was mit Dir besprechen …”
“Sorry, aber dafür habe ich jetzt gar keine Zeit. Ich stehe hier splitterfasernackt, barfuß, eingewickelt in ein paar Hundehandtücher, durchgefroren und völlig verdreckt – das ist jetzt kein guter Zeitpunkt”.

 

Ohne Curtis wäre mir auch diese Erfahrung nicht vergönnt gewesen. Ob die Hunde wohl auf ewig bei dem Kaninchenkadaver geblieben wären darf bezweifelt werden…

 

Feb. 2014 Regennass 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.