Curtis’ Fressi, hoffentlich die Letzte

Zu jedem Problem gibt es eine Erklärung die schnell, einfach und falsch ist, so auch für Curtis vermeintlich wählerisches Fressverhalten. Curtis ist nämlich nicht wählerisch sondern offenbar schon seit Jahren krank! Ein Alptraum spielte sich hier letzt ab, Curtis wäre fast gestorben, nun weiß ich aber was los ist – er hat eine chronische Gastritis und eine Eiweissallergie.

An einem Dienstagmittag musste sich Curtis unmittelbar übergeben, ein Anlass war nicht erkenntlich und ich dachte es sei gleich wieder vorbei. Er übergab sich aber krampfhaft wieder und wieder, wir fuhren daher zum Tierarzt. Tierarzt konnte keine Ursache feststellen und gab ein Medikament gegen Übelkeit. Curtis übergab sich die ganze Nacht.

Am nächsten Morgen wieder zum TA, Blutuntersuchung, Röntgen. Hmmm, im Darm sieht was komisch aus…. Einlauf. Curtis übergab sich wieder die ganze Nacht.

Am Morgen zum TA, Curtis konnte kaum noch stehen. TA hat ihn an die Infusion gehängt zur Versorgung mit Elektrolyten, gab aber nach Durchsicht des Blutbilds zu, am Ende des Lateins zu sein und überwies uns in die Tierklinik Norderstedt. Norderstedt hat das Blutbild angeguckt, einen Ultraschall gemacht, noch mehr Blut für weitere Tests abgenommen und Curtis stationär aufgenommen. Auf meine Frage, ob mein Hund denn wieder gesund wird, wurde mir Hoffnung gemacht aber nix versprochen – ich fuhr völlig fertig heim.

Eigentlich sollte Curtis übers Wochenende in der Klinik bleiben, am Freitagnachmittag erhielt ich aber einen Anruf, ob ich ihn wohl abholen könnte, Curtis sässe nur bibbernd und zitternd in der Ecke, so fände auch keine Genesung statt? Ich also meinen etwas stabilisierten Curtis abgeholt und am Wochenende mit Mini-Portionen Schonkost aus der Hand gefüttert.

Montag dann der erlösende Anruf, die Bluttests waren fertig!

Curtis hat eine chronische Magenschleimhautentzündung und eine Eiweissallergie, eines von beiden sei mit Sicherheit schon bei seinem Einzug vorhanden gewesen, darauf lässt das ewige Fressispektakel schließen. Aller Wahrscheinlichkeit nach hat er sich noch nie nach dem Fressen wohl gefühlt in seinem Bauch, nach Futterwechsel ging es mal für eine Zeit, dann hat sich sein Magen aber wieder gemeldet und die Saga begann von neuem. Nun aber war die Gastritis mit großer Heftigkeit ausgebrochen und nur mit ganz speziellen Medikamenten und Schonkost wieder unter Kontrolle zu bringen. Die Medikamente konnten wir inzwischen absetzen, gefressen wird aber nurnoch Pferd wegen der Eiweissallergie, nun gut – damit kann ich leben wenn es dem Hund denn gut tut.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.