Sylvester im tiefen Wald

Sylvester 2018 haben wir schon Ewigkeiten vorab gebucht – Curtis und Line hatten sich während des Wanderurlaubs auf Rügen verabredet, die Frauchens waren zuständig ein schönes Hotel abseits jeglichen Geböllers zu finden. Haben wir auch!

Wir waren im ‘Carpe Diem’ im Hochsauerland, ganz tief in der Landschaft liegt das Hotel auf einem kleinen Berg, unter uns nur ein winzig Dörflein und jede Menge Gegend zum stundenlangen Herumwandern und auch mal Verlorengehen (An dieser Stelle einen ausdrücklichen Dank an die Entwickler von MapsMe, ohne MapsMe wären wir vielleicht noch in der Dunkelheit durch den tiefen Wald gestolpert. Ganz schön viel Wald im Hochsauerland!).

Das Hotel ist zu allererst auf die kaniden Gäste ausgelegt, der Mensch hat es auch schön aber zum Großteil einfach weil man sich nie um seinen Hund Gedanken machen muss. Der Hund darf überall mit hin, alle Räumlichkeiten sind so großzügig ausgelegt, dass sich keine Hunde streiten müssen, für jeden ist Platz. So sah man denn allabendlich Mensch und Hund gemeinsam im Restaurant einlaufen… Hund mit hocherhobener Nase ‘Was riecht denn hier so fein?’, Mensch mit zusammengerollter Hundedecke unterm Arm und suchenden Blicks ‘Wo hat mein Hund denn ein schönes Plätzchen?’. Decke ausgerollt, Hund abgelegt – Friede, Freude, Eierkuchen.

Sylvester gab es einen Empfang an der Kaminecke (Wir dachten ernsthaft über das Ablegen von Hundedecken am frühen Morgen nach denn es gab nur 6 Ohrensessel vor dem Kamin), wesentlicher Inhalt der Ansprache war ‘Wer böllert fliegt raus. Sofort.’ Um Mitternacht wurde unten im Dorf 10 Minuten ein klitzekleines bisschen geböllert, kein Hund hat es gemerkt, und wir ließen bunte Lampions in den Himmel steigen. Süffelten lecker was und beguckten uns den Mitternachtsimbiss. Das war’s, super.

Der eleganteste Hund des Abends

Wir sind mega-viel gewandert, auf und ab, Bauch-Beine-Po war im Preis mit drin. Wanderwege sind (fast immer) gut ausgeschildert und meistens findet sich unterwegs ein Lokal zum Einkehren, (fast) immer ist der Hund willkommen. Super! Curtis und Line genossen leinenfreie Zeit, amüsierten sich bombig (Curtis zeigte Line wie man sich im Wald besser taub stellt damit man ungehindert seinem Vergnügen nachgehen kann) und waren abends schlapp. ‘Klasse!’ dachten sich garantiert die Hunde. ‘Das machen wir wieder’ schworen sich die Frauchens.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.