Total benachteiligt

Nachdem Curtis einige Zeit Leine gegangen war und wir mehr Vertrauen zu einander aufgebaut hatten, durfte er mehr und mehr ohne Leine laufen, ich nahm ihn aber immer gleich wieder ran (und tue das noch heute) wenn ich sehe, dass er Hilfe braucht.

So war es denn auch eines schönen Tages im Volkspark, wir waren zusammen mit Anja und Pepe spazieren, es war ein schöner sonniger Spätnachmittag und so mancher machte sich auf, einen der letzten Abende bei schönem Wetter draußen zu genießen. Mit anderen Worten: Der Volkspark füllte sich, an jeder Weggabelung rannte ein Jogger um die Ecke, Fahrradfahrer tummelten sich ein Mengen, Kinderwagen, Kleinkinder auf Dreirädern – das volle Programm.

Ich nahm Curtis also wieder an die Leine, an die Schleppleine wohlgemerkt, vielleicht hätte ich mit einer kurzen Leine das Unglück noch verhindern können. So aber durfte Curtis erfahren das Frauchen mit ihren nur zwei Beinen nicht sehr stabil steht sondern schnell mal umfällt. Aber der Reihe nach…

Curtis also an der Schlepp, ich klöne mit Anja und passe wohl nicht so wirklich auf. Curtis wuselt hier und da, springt in die Büsche wenn wieder einmal ein Mensch um die Ecke schießt, alles wie gehabt. Soweit unter Kontrolle. Nicht wie gehabt war der Moment in dem Curtis irgendetwas – vermutlich einen ganz speziellen Hund – auf der großen Wiese sah und dorthin musste, unbedingt und sofort. Explosionsartig.

Er vergaß alle Ängste, raste um mich herum und schoss nach vorne.

Rums, knall.

Ich lag wie ein gefällter Baum.

Blut am Hinterkopf. Loch im Kopf. Sterne gesehen.

Anja meinen Hund schnell wieder eingefangen und wir ab in die Notfallambulanz. Stundenlanges Warten (da meine Verletzung als unschön aber nicht wirklich gefährlich eingestuft wurde) und anschließendes Verkleben der Kopfwunde. In der Notfallambulanz geht es nicht so sehr um Schönheit also wurde mir ein größeres Büschel Haar zusammen mit der Haut verklebt und ich lief anschließend mit einem kleinen Klebiturm am Hinterkopf herum. Mein Frisör war machtlos „Das muss rauswachsen“.

 

Ist schon schön einen Hund zu haben. Und selber nur 2 Beine.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.